Katha Schulte

Kontakt

Die Wüsten Das Kaufhaus Das Kino

Lily Wittenburg
Arthur Boskamp-Stiftung 2017

STEINE. Texte

© Lily Wittenburg / Arthur Boskamp-Stiftung – Katha Schulte© Lily Wittenburg / Arthur Boskamp-Stiftung

Lily Wittenburg mit Beiträgen von
Simone Gilges, Katha Schulte, Bettina Vismann

 

Steine: Auszüge

Kein Zufall

„Und?“

„Und wenn Sie verschwundene Ozeane suchen, müssen Sie nur eine Zeitlang im Gebirge herumlaufen und aufmerksam den Boden betrachten; im Steinernen Meer zum Beispiel, einem Karstgebiet im Berchtesgadener Land, entdeckte man versteinerte Korallenstöcke, Schalen von Muscheln, Turmschnecken, Ammoniten und Belemniten, die diesem Ort seinen Namen gegeben haben;“

„und wo der indische Subkontinent sich unter Asien schiebt, entsteht seit sechzig Millionen Jahren der Himalaya. Er wandert immer noch langsam über die Indische Platte; in übereinandergestapelten Paketen aus metamorphem Gestein; noch zehn Millionen Jahre, dann wird er sich vollständig aufgebaut haben; und weitere zwanzig Millionen Jahre, die er Erosionseinwirkungen ausgesetzt ist, dann wird er abgetragen sein; aller Voraussicht nach; der Himalaya dann: platt;“ 

oder auch nur eine einzige 140 Millionen Jahre alte Falte in einem fünfhundert Millionen Jahre alten Gestein;

und diese Faltung, dieser singuläre Faltungsvorgang: als Film; in seiner eigenen Zeit;

in seinem eigenen Maßstab sei dieses Geschehen von ungeheurer Tragweite, auf Augenhöhe des Menschen vielleicht eher fad;

es sei doch kein Zufall, so Romy im Gegenzug, dass Holger Meins damals durch einen Film über den Bau von Molotowcocktails bekannt wurde und nicht über die allmähliche Abtragung des Himalaya;

„ja“, sagte Ingrid;

„das ist kein Zufall; aber“

Das Kino

Um das Zentrum herum lagen an einer Hauptverkehrsstraße fünfstöckige Wohnblocks mit Ladengeschäften im unteren Geschoss, da war nur noch wenig Resthelle vorhanden im ohnehin düsteren Tag. Die Luft feucht und kalt und je weiter man in die Seitenstraßen vordrang, desto tonloser der Abend. Straßenlaternen warfen etwas Licht auf das abwechslungsarme Panorama. Männer eilten mit Taschen unterm Arm an Toreinfahrten vorüber, Frauen redeten mit halblauter Stimme zu nebenherlaufenden Kindern. Man beeilte sich, zu Hause anzukommen. Die Zeit? Es war Feierabend. Nieselregen zog durch die Kleidung bis an die Haut. Ein unbeschilderter Hinterhof, ein Geländer, ein paar Stufen hoch. Die Betonrampe überquerend gelangte man an eine zugezogene Tür. Dahinter verbarg sich der Flur, eine dunkle Vorhalle ohne erkennbare Bestimmung, an deren Ende eine Treppe die Wand entlang in die Tiefe führte. Dort war es. 

Rutsche

Jeder Bremsversuch wäre jetzt einem Sturz gleichgekommen, sie liefen in vollkommen geradliniger Abfahrt vom Hang tiefe Furchen ins Geröll, die sich nach jedem Schritt wieder mit nachlaufenden Steinen füllten, und traten unter ihrer Spur vorauseilende Schuttrinnen vor sich her: Ingrid sah jetzt, worauf die von ihr in Bewegung getretene Spur sich zubewegte: Die Trasse, die sie am unteren Rand gesehen hatte, war, durch eine Scharte von dem Hang, den sie hinabkamen, getrennt, gleichsam zur Seite getreten und gab einen Abgrund frei. Wie eine riesige Kinderrutsche voll loser Steine lief der Hang darauf zu. 

Wie ein Ding

Romy legte die Handfläche auf den Stein. Seit sie den Trainingsraum verlassen hatte, hatte sie daran gedacht, ihn zu berühren. Seine Gestalt regte sich unter ihrer Hand. Wie das Phantom von etwas, das noch nicht in der Gegenwart angekommen war, hatte er unterwegs schon in ihrer Handfläche gekribbelt. Wie ein Ding, das raus will. Wie etwas, das im Begriff war, eine Oberfläche zu durchbrechen. Wie etwas, das etwas nicht für sich behalten wollte. 

Wie in einem Film

Nein, es war keine feste Materie, das war kein Hintergrund, vor dem man etwas tat und in Bewegung setzte, das war die Bewegung selbst. Dort verging die Zeit. Im Stein, da verging Zeit. Das war die Zeit selbst und man konnte es sehen. 

Dass es wieder und wieder vor ihr ablief wie in einem Film, worauf lief das hinaus? 

Sie hatte aber auch nicht in der Rückschau festsitzen wollen. Sie wollte wieder in Fluss kommen, nicht immer da nur so sitzen und man betrachtete sie, und wenn sie dann den Kopf hob, sah man weg.

schreibt

Unwesen – Katha Schulte

Unwesen

Roman

Hablizel Verlag 2010

Projekt Nerven – Katha Schulte

Projekt Nerven

Projekt Bing – Katha Schulte

Projekt Bing

Ein Zeichen – Katha Schulte

Ein Zeichen

tau – Zeitschrift für Literatur, #3, 2019: urlässig – Katha Schulte

tau – Zeitschrift für Literatur, #3, 2019: urlässig

 

SPIELRÄUME. Texte

Ziegel 15. Hamburger Jahrbuch für Literatur 2017 – Katha Schulte

Ziegel 15. Hamburger Jahrbuch für Literatur 2017

hg. v. Jürgen Abel, Antje Flemming, Wolfgang Schömel
Dölling und Galitz Verlag 2017

GETEILTE ZEIT. Texte

Deus ex Machina – Katha Schulte

Deus ex Machina

Tijdschrift voor actuele literatuur 158, 10/2016,
40. Jahrgang (Ausgabe Hamburg)

UNWESEN (FRAGMENT), übers. v. Joëlle Feijen

Forum Hamburger Autorinnen und Autoren. Jahrbücher 2015–2009 – Katha Schulte

Forum Hamburger Autorinnen und Autoren. Jahrbücher 2015–2009

Von Wörtern und Räumen – Katha Schulte

Von Wörtern und Räumen

hg. v. d. Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn
Katalog
Oltmanns 2015

LIES DIES NICHT. Essay

Consumidor – Katha Schulte

Consumidor

Almut Middel

Katalog

Adocs 2014

UM EIN HAAR FREIHEIT. Essay

Eine Stunde mit Rocko – Katha Schulte

Eine Stunde mit Rocko

Postkarte, 2013

Frieda Grafe. 30 Filme – Katha Schulte

Frieda Grafe. 30 Filme

Heft 1, hg. v. Max Annas, Annett Busch, Henriette Gunkel

Brinkmann & Bose 2013

RISO AMARO – GIUSEPPE DE SANTIS (1949). Essay

Santa Maria del Buen Ayre. Cuaderno de fotografías – Katha Schulte

Santa Maria del Buen Ayre. Cuaderno de fotografías

Lars Lindemann
Flanbé ediciones 2012

OHNE TITEL, übers. v. Florencia Martin

A Noble Void – Katha Schulte

A Noble Void

Matthias Meyer

Textem 2010

WAS DIE STIMME NICHT SIEHT. Essay

Free Mumia – Katha Schulte

Free Mumia

Nina Könnemann

Spector Books 2010

„THESE DELIGHT TO STAND AND STARE“.
MASS-OBSERVATION IN BLACKPOOL,
LANCASHIRE. Essay

Florida – Katha Schulte

Florida

Beiträge für das Leben nach der Stadt, 1/2010

DRAUSSEN. Romanauszug

Kreuz Wort Rätsel – Katha Schulte

Kreuz Wort Rätsel

1/2007

hg. v. Thomas Gann, Armin Krämer

PORTRAITS

Nicole – Katha Schulte

Nicole

Jutta Drewes

 

Foto zu: THAT’S WHY I KICK ASS

in: VIERTER. SPORTBUCH

hg. v. Henning Harnisch, Oliver Kleinschmidt, Valerie

Trebeljahr, Julian Weber

ID Verlag 2005

Bei Kindern im Dorf – Katha Schulte

Bei Kindern im Dorf

Im Inneren des Römers – Katha Schulte

Im Inneren des Römers

Um diese Website für Sie optimal zu gestalten und sie fortlaufend verbessern zu können, werden Cookies verwendet. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie auf derDatenschutzerklärungsseite.